King of Skin (Lush)

Als ich an einem Sonntagnachmittag durch die große Macie’s Filiale in Downtown schlenderte, blieb ich neugierig in der Lush-Abteilung stehen. Ich hatte zwar schon viel über die Marke gelesen, aber noch nie etwas davon ausprobiert. Eine der Verkäuferinnen demonstrierte mir dann ein Bubble-Bath und den King of Skin. Meine Wahl fiel auf  letzteren, er wird auf der deutschen Webseite als Bodybutter beschrieben, allerdings gibt es doch einen kleinen Unterschied zu herkömlichen Körpercremes, vom Bild oben dürfte schon klar sein, was ich damit meine.

Der King of skin ist nämlich nicht in einem Tiegel, sondern kommt als Block. Die Konsistenz ist nicht so hart wie die einer Seife, aber hart genug, um die kronenartige Form zu behalten. Man reibt ihn in der Dusche nach dem Waschen auf die nasse Haut, spült mit etwas Wasser ab, und hat somit seine Haut hydratisiert. Das ist besonders praktisch, wenn man es eilig hat, da man sich danach nicht mehr eincremen muss.

Der King of skin enthält Hafermilch, Bananen, Mandel- und Jojobaöl und  ätherisches Sandelholzöl. Am meisten kommt der Geruch der Bananen durch. Das Parfum ist nicht sehr intensiv, man riecht nach der Anwendung also nicht nach einem Obstladen. Die Haut fühlt sich angenehm gepflegt an, allerdings sollte man es mit der Dosis nicht übertreiben, sonst ist die Haut ein wenig klebrig. Ein paar mal hin- und herreiben genügt, um die Haut zu pflegen.

Ich habe den King of skin in einer leeren Plastikdose für Wattestäbchen aufbewahrt. Einfach so würde ich ihn nicht auf den Wannenrand oder in die Dusche legen, da er dort nicht vor Spritzwasser geschützt ist.

Das fand ich gut:

  • praktische Anwendung in der Dusche
  • pflegende Wirkung

Das fand ich solàlà:

  • unpraktisch zum Reisen und zur Aufbewahrung (man braucht eine Dose)
  • der Geruch nach Banane gefällt mir nicht so gut

Werde ich es noch mal kaufen:  Warum nicht?

Infos: 9,50€ oder 14$

Wie findet Ihr Lush? Kenn Ihr den King of Skin?

Bizes, Eure Umeko