♥ Coup de Coeur (7) – Smoothies (Bolthouse Farms)

Beim Stöbern in amerikanischen Supermärkten stoße ich auf allerlei Produkte, die ich immer wieder gerne kaufe und die ich später, wieder in good old Europe, bestimmt vermissen werde. Eines dieser Produkte sind die Smoothies und Protein Drinks von Bolthouse Farms.

Bolthouse Farms ist eine landwirtschaftliche Firma, die in Grant (Michigan) gegründet wurde. Laut Wikipedia ist Bolthouse Farms eine der führenden Karottenhersteller und Anbieter von gekühlten Produkte in den USA. In Supermärkten findet man die Smoothies und Protein Drinks in der Kühltheke, meist in der Nähe vom Obst&Gemüse. Folgende Geschmacksrichtungen sind im Sortiment:

Smoothies:

  • Amazing Mango
  • Blue Goodness
  • Green Goodness
  • Strawberry Banana
  • Berry Boost
  • C-Boost

Protein Drinks

  • Vanilla Chai Tea
  • Mocha Cappucchino
  • Hazelnut Latté

Wie man auf dem Foto sehen kann, habe ich bereits das halbe Sortiment ausprobiert. Ich mag die Smoothies/Protein Drinks gerne als Nascherei zwischendurch. Als Durstlöscher oder Begleittrunk zum Essen sind sie nicht geeignet, da sie zu viel Eigengeschmack haben. Amazing Mango passt aber gut zu einem Obstsalat. Die Proteindrinks kann man bestimmt gut mit Eis servieren.

Würden Euch diese Drinks auch reizen? Mögt Ihr vergleichbare Drinks aus Deutschland oder von anderswo?

Bizes, Eure Umeko

Wholefoods

Letztens war ich zum ersten Mal in einem WholeFoods Supermarkt. „whole foods“ heißt auf deutsch Vollwehrt, man findet in diesem Geschäft in der Tat viele Bioprodukte. In den USA sagt man zu Bio übrigens „organic“.

Die Präsentation der Ware ist sehr gelungen, Obst und Gemüse sind appetitlich gestapelt, die Regale sind aus Holz (oder sehen zumindest so aus) und alles ist hübsch aufgereiht und sauber. Als ich durch die Drogerieabteilung schlenderte, fühlte ich mich fast wie in einer altmodischen Apotheke. Überall waren kleine Tiegel, Glastöpfe und Flaschen mit hübschem Aufdruck. Die Käsetheke war auch sehr gut bestückt. Als ich einen mir bekannten französischen Käse entdeckte (St. Albray), bin ich fast in Begeisterungsschreie ausgebrochen. Als ich den Preis entdeckte, wurde meine Euphorie allerdings etwas gebremst. 10 $ wollten die für ein kleines Stück Käse. In Frankreich kostet dieselbe Menge maximal 4€. Dieser Supermarkt ist insgesamt leider teurer, Qualität, Auswahl und hübsche Präsentation haben eben ihren Preis. Für alltägliche Einkäufe würde ich ihn nicht nutzen, aber für bestimmte Produkte (z.B. Fleisch) werde ich vielleicht öfter dorthin gehen.

Natürlich bin ich nicht mit leeren Händen aus dem Geschäft gegangen.

Parfumroller und Duschgel, gekauft bei Wholefoods

In der Drogerieabteilung bin ich auf einen Parfumroller und ein Duschgel gestossen. Ich gebe es zu, bei beidem hat mich zuallererst die Verpackung angelockt. Warme Farben und verspieltes Design, damit kann man mich ködern. Zudem mochte ich die Düfte. Es handelt sich um einen Parfumroller von Pacifica („Lotus Garden“) und ein Duschgel von love&toast („persimmon plum“). Detailliertere Reviews folgen in Kürze, wenn ich die Sachen ausprobiert habe.

Wie wichtig ist Euch die Verpackung? Werdet Ihr auch schwach bei hübschem Design?

Bizes, Eure Umeko

Der erste Schnee…

Als ich gestern morgen aus dem Fenster schaute, entdeckte ich den ersten Schnee für dieses Jahr. Über die Nacht hatte es geschneit und alles war von einer 2cm dicken Schicht Pulverschnee bedeckt. Nach einem warmem Oktober und einem relativ milden November klopft nun also auch hier der Winter an die Tür.

Die nächsten 3 Monate werden wahrscheinlich ziemlich kalt, die Temperaturen können -20 Grad Celsius erreichen, brrrrr. An solche Kälte bin ich nicht gewöhnt, ich bin schon ganz gespannt, wie ich den Winter überstehe.

Hat es schon geschneit bei Euch? Friert Ihr auch so leicht? Bei gemäßigten Temperaturen fühle ich mich viel wohler.

Bisous, Eure Umeko

Meine Wishlist ♥

In den USA sind manche der Kosmetik-Marken, die ich in Frankreich zu schätzen gelernt habe, leider nicht erhältlich. Einerseits ist das schade, ich hätte gerne noch so viele Sachen ausprobiert. Andererseits gibt es hier eine Menge Marken, die wiederum in Europa gar nicht oder nur schwer zu finden sind. Desweiteren sind die Preise dieser Produkte hier niedriger: in Europa wird manchmal der Dollarpreis in Euro verlangt, bei einem Kurs von 0.75 ($ pro €) ist das eine ziemliche Preissteigerung.

Meine Wunschliste

Folgende Marken würde ich gerne mal ausprobieren:

Mario Badescu: mich interessiert hauptsächlich die Skincare-Linie, die sehr angepriesen wird. In Frankreich sehr teuer und geringe Produktauswahl.

Je veux: obwohl der Name französisch ist („ich will“), handelt es sich um eine amerikanische Marke für Haarpflege. Die Produkte werden als „natural“ angepriesen, ich weiß aber nicht, ob das dem deutschen „bio“ entspricht.

Cowshed: Auch diese Marke gibt sich „natural“

O.P.I.: die Nagellacke von dieser Firme werden sehr gehypt. Der Wikipedia-Eintrag wurde übrigens gelöscht, da er zu viel Werbung enthielt (haha!).

Laura Mercier: Eine Kosmetik-Marke.

Bumble&Bumble: Luxus-Haarpflege. Ich habe schon häufig davon gelesen und bin neugierig, etwas davon auszuprobieren. Gehört zu Estée Lauder

Philosophy: Die Produktpalette deckt Haut- und Körperflege ab. Das Design der Flakons ist sehr puristisch, die Namen der Produkte sind umso pompöser: „Hope in a Jar“, „Miracle“, „Purity“

Kiehl’s: Diese Marke bietet Produkte im Bereich Haut-, Haar- und Körperpflege an. Wurde 1851 gegründet und gehört seit 2000 zu l’Oréal.

Clinique: Clinique gibt es auch in Europa, die Preise sind hier aber niedriger.

W3ll People: Eine amerikanische Naturkosmetikmarke.

Missha: Missha ist eine koreanische Marke, auf Amazon.com gibt es mehrere BB Cremes im Sortiment privater Verkäufer. Versand nach Deutschland (oder Frankreich) ist meist nicht möglich, in die USA aber schon!

Kennt Ihr die Firmen, habt Ihr schon was davon ausprobiert? Welche Marke würde Euch reizen? Könnt Ihr mir noch andere empfehlen?

Meine neue Wohnung (1)

Hier habe ich schon darüber geschrieben, wie ich meine neue Wohnung gefunden habe. Die nächste Etappe: Möbel kaufen und  das Appartment dekorieren.

Leider ist meine Wohnung momentan immer noch sehr leer. Bisher habe ich nur ein Bett, einen Nachttisch, einen Schreibtisch und 2 Stühle. Die Küche war glücklicherweise schon eingerichtet. Da mein Budget am Anfang meines USA-Abenteuers schon ziemlich strapaziert worden war, wollte ich mir nicht direkt schon große Anschaffungen machen. Ein anderer Punkt ist, dass ich voraussichtlich nur 2 Jahre bleibe. Es lohnt sich also nicht, teure Möbel zu kaufen. Ich kann die Sachen danach sowieso nicht mit nach Europa nehmen.

Anfangs wollte ich mir sämtliche Möbel bei Ikea kaufen, das praktischerweise nur 5 min von mir entfernt ist. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, günstig an Möbel zu kommen. Auf Craigslist z. B. gibt es ein reiches Angebot an gebrauchten Möbeln. Nachteil ist, dass man erst einmal zum Verkäufer fahren muss, um sich das Möbelstück anzusehen, wenn der Anbieter nicht zufällig aus dem gleichen Ort stammt. Eine weitere Piste sind die Goodwill Stores. Das sind Second-Hand Läden, in denen es hauptsächlich gebrauchte Kleidung, aber auch Bücher, Geschirr, Spielzeug, Schuhe, DVD’s, Taschen und (in geringerem Umfang) auch Möbel gibt. Die Preise sind sehr interessant. Ich habe z.B. einen runden Holztisch für 12 $ gesehen. Man sieht es den Möbeln an, dass sie gebraucht sind, aber mich würde das bei einem Tisch nicht stören (bei einem Kissen oder einer Matraze schon eher… beurk).

Ich war nun schon in 2 verschiedenen Goodwill Stores und wurde jedesmal fündig. Hier zeige ich Euch die Teller, die ich mir dort gekauft habe.

Mein herzallerliebster Blümchenteller

Was Stil angeht, bin ich wohl eine gespaltene Persönlichkeit :). Ich mag einerseits schlicht designte Dinge, aber andererseits mag ich auch Verspieltes, wie z.B. den Jugendstil. Außerdem stehe ich auf alles, was irgendwie japanisch (oder asiatisch im allgemeinen) aussieht.

Die Teller haben eindeutig meine verspielte Seite angesprochen. Gekostet haben sie 99 cents, ich habe alle 5 gekauft. Mich stört es nicht, wenn Geschirr nicht zusammenpasst, bisher war mein Service immer ein Sammelsurium.  Das hat auch seinen Charme – und in Japan findet man das anscheinend ästhetischer als ein perfekt zusammenpassendes Geschirr-Set (zumindest behauptet das Harumi in ihrem Kochbuch).

Wie ist Eure Wohnung eingerichtet? Designer-Möbel, Ikea oder Flomarkt-Funde? Welchen Stil mögt Ihr am liebsten?