Frühjahrstrends (Allure)

Der Winter hat noch nicht richtig angefangen, da werden schon die Trends für das Frühjahr und den Sommer des nächsten Jahres vorausgesagt. In der Novemberausgabe der amerikanischen Frauenzeitschrift „Allure“ gab es eine Liste mit 8 Top-Trends:

1. Rote Lippen: Rote Lippen kommen wohl nie aus der Mode, und – so ist mein Eindruck – werden alljährlich als Trend präsentiert. Dieses Jahr gehen die Rottöne ins „chocolate-red“, „glossy-cherry“ und „metallic crimson“.

2. Unordentliche Hochsteckfrisuren: Wer kein Händchen für perfekte Hochsteckfrisuren hat, darf jetzt aufatmen. Es ist jetzt trendy, hier und da ein paar Strähnen herausschauen zu lassen.

3. Erdfarbenes Makeup: Smokey eyes in Taupe (gräuliches Braun), Khaki und Kupfer sind subtil verführerisch, ohne allzu sehr dramatsch zu wirken. Nach dem Erfolg der Urban Decay „Naked“-Palette und dessen zahlreicher Nachahmer kommt mir dieser Trend nicht sehr neu vor.

4. „Tough Hair“: Haarschaum vom Ansatz bis zu Ohrhöhe in die Haare einarbeiten. Die restliche Länge bleibt frei  (man gleicht dann ein wenig der Grunge Ikone Curt Cobain).

5. Errötete Wangen: Nun trägt man nicht mehr einen Rougeton alleine, sondern benutzt eine Kombination aus pink- und aprikosenfarbenem Rouge. Damit die Farben gut verblenden, sollte man mit dem Pinsel erst durch beide Farben fahren und anschließend auftragen. Wenn man die Farben nacheinander aufträgt und dann erst auf der Wange verblenden will, klappt das nicht so gut.

6. Pferdeschwänze: Ich kann mich noch an Bilder von der Louis-Vuitton Kollektion von letztem Jahr (?) erinnern. Man sah dort hohe Pony tails, passend zum „Mad Men“-Look der Kleider. Auf den diesjährigen Shows sah man weitere Variationen der Frisur: architektural und streng oder wellig und romantisch.

7. Verrückte Haarfarben: Die Haare werden jetzt Gold, Orange oder Blau. Mal sehen, ob sich dieser Trend durchsetzt. Falls ja, dann freue ich mich schon darauf, ihn auf dem Kopf der Fashion-Victims bewundern zu dürfen.

8. Schwarze Augen: gemeint ist hier natürlich schwarzer Kajal. Schwarz betonte Augen in Kombination mit einem sonst ungeschminkten Gesicht (Nude-Lippen) wirken sehr dramatisch.

Was haltet Ihr von den Trends des kommenden Frühlings? Ich habe nicht den Eindruck, dass die Liste bahnbrechend ist. Folgt Ihr Trends im Allgemeinen? Ich picke mir vielleicht hier und da etwas heraus, von dem ich glaube, dass es zu mir passt und mir steht. Aus der Liste oben wären das die roten Lippen, erdfarbene Lidschatten und Ponytail-Frisuren.

Bizes, Eure Umeko

Shopping: Rue 21

Seitdem ich bei Uncle Sam bin, komme ich gar nicht mehr zum Shoppen. Einerseits kenne ich noch nicht so viele Marken und Geschäfte, andererseits mangelt es an Zeit – und auch an Lust. Denn die interessantesten (und günstigeren) Geschäfte sind nicht in der Innenstadt gelegen, sondern in den Suburbs. Die Läden befinden sich entlang der Hauptverkehrsadern, genauso wie Supermärkte, Fachgeschäfte, Restaurants, Fast-Food-Ketten, Tankstellen, usw. Man kann also nicht gemütlich durch die Innenstadt spazieren, eventuell ein paar hübsche Häuser oder Straßen bewundern, kurz in den Park gehen und zur Pause ein gemütliches Café besuchen. „Lêche-vitrines“ (Schaufenster anschauen) kann man auch nicht machen. Nein, hier nimmt man sein Auto und fährt damit zum Laden seiner Wahl, und weil das nächste Geschäft so weit weg ist, geht man nicht zu Fuß dorthin, sondern benutzt wieder das Auto. Das ist leider ziemlich langweilig.

Ein Lichtblick sind die Outletcenter. Dort sind die Geschäfte fußgängerfreundlich angelegt, allerdings vermisse ich auch hier die Urigkeit europäischer Städte. Das Ganze hat nämlich den Charme von Souvenirläden in Vergnügungsparks (also gar keinen). Die reduzierten Preise trösten aber ein wenig darüber hinweg.

Letztens war ich in einem dieser Outletcenter und bin in dem Laden „Rue 21“ hängengeblieben. Zielgruppe sind jüngere Frauen und Teenager, aber man kann ein paar nette Sachen dort finden. Die Qualität ist nicht sehr gut (so in etwa wie New Yorker), aber akzeptabel für den Preis: Viele Artikel waren nämlich reduziert, z.B. T-shirts für 4 $, Dresses für 9 $. Ich kaufte mir eine Kette für 2$ und ein Kleid für 9$.

Ein Schmetterling - sieht schön retro aus, nicht wahr?

So sieht die Kette getragen aus. Das ist übrigens das Kleid aus demselben Laden.

Kennt Ihr die Marke Rue 21 (der Name erinnert mich an „Forever 21“ und an „Forever 18“)? Würdet Ihr auch das Flanieren in der Innenstadt vermissen? Oder ist Euch die Atmosphäre beim Shoppen egal?

Bisous, Eure Umeko

Katzenkleid (Mango)

Da ich momentan nicht wirklich dazu komme, ausführliche Reviews zu schreiben, poste ich einfach mein Outfit von gestern. Das Kleid ist von Mango, ich habe es mir schon vor längerer Zeit gekauft, aber noch keine Gelegenheit gefunden, es anzuziehen. Für den Sommer ist es nämlich zu warm, aber da die Temperaturen bei mir zur Zeit eher herbstlich als sommerlich sind, trage ich es nun endlich (think positive!).

Der Schnitt gefällt mir unheimlich gut. Ich mag sowieso gerne Kleider, und dieses hier hat einen so schön taillenbetonten Schnitt. Das Muster ist übrigens aus Katzen-Motiven, könnt Ihr sie erkennen?

Die Weste ist vielleicht nicht optimal, aber ich hatte grade nichts anderes zur Hand. Tragt Ihr lieber Kleider/Röcke oder Hosen?

Soldes

In Frankreich ist seit Ende Juni Sommerschlussverkauf. Ich habe mich auch ins Abenteuer gestürzt und habe mir unter anderem folgendes gekauft: Schuhe bei André, ein Kleid von Etam und eine Bluse bei Promod. Letztere sieht ein wenig asiatisch aus, da kann ich einfach nicht wiederstehen. Sowohl auf der Bluse als auch auf dem Kleid sind Blümchen. Ich heiße nicht umsonst „Pflaumenblütenkind“, denn ich liebe Blumenmuster.

Meine neuen Sommersandalen

Kleid von Etam.

Asiatisch angehauchte Bluse.

Habt Ihr von den Soldes oder dem Schlussverkauf profitiert? Seid Ihr auch so fixiert auf Blümchenmuster? Was ist Eure Fashion-Schwachstelle?

Einkaufsguide – Teil 1

Heute fängt der Sommerschlussverkauf an. Das ist eine gute Gelegenheit, hier ein paar französische Geschäfte vorzustellen, in denen ich öfter einkaufe. Es ist nichts exklusives darunter d.h. alles bewegt sich im H&M Preisrahmen (ok, vielleicht ein bissel mehr, aber trotzdem kein exorbitanter Unterschied). Ich mag nämlich kein Vermögen für Klamotten ausgeben.

Allgemeines zum Schlussverkauf (soldes):

Im Schlussverkauf kann man recht interessante Schnäppchen machen, man findet Reduktionen von 20-50%, manchmal sogar bis zu 70%. Nach etwa 3-4 Wochen gibt es die „deuxième démarque“, das heißt, die Ware wird weiter reduziert. Manche Läden bieten „Kauf 3, bezahl 2“-Aktionen an (z.B. Etam Lingerie). Ich empfehle, wenn möglich, in den ersten beiden Soldes-Wochen an einem Wochentag shoppen zu gehen. Am Wochenende sind die Läden hoffnungslos überlaufen und wenn man zu lange wartet, gibt es nur noch XXL und XXS Größen. Alle hier vorgestellten Geschäfte findet man in größeren französischen Städten, manchmal sogar in den Hypermarchés.

Camaieu

Dies ist eine französische Mode-Kette mit ca. 450 Läden in ganz Frankreich. Zielkundschaft sind Frauen von 20 bis 40 Jahren, die Preisklasse ist mittel (vergleichbar H&M). Es gibt eine große Auswahl an Basics, außerdem auch Schnitte und Farben, die gerade in Mode sind

Gut: relativ günstige Preise; Vielfalt an Schnitten, Mustern und Farben; große Auswahl an Basics.

So là là: Die Hosen sind meist Einheitsgrößen (36, 38, 40 usw., die Bundweite ist also immer gleich); häufig ist die Kleidung aus Mischgewebe mit Polyester (ich bevorzuge Baumwolle, vor allem bei T-Shirts); mittlere Qualität

Camaieu-Filiale

Promod

Dies ist ebenfalls eine französische Mode-Kette, die Zielgruppe  ist wie bei Camaieu, würde ich sagen. Die Preise sind etwas höher, die Qualität ist aber meiner Meinung nach nicht viel besser. Manchmal sieht man eine sich öffnende Naht oder hier und da einen Faden herausschauen. Mischgewebe findet man auch hier häufig. Die Muster und Schnitte finde gewagter als bei Camaieu, am tollsten finde ich die Kleider (Mehrzahl von Kleid, ist etwas doppeldeutig hier).

Gut: interessante Schnitte und Muster, à la Mode

So là là: vergleichsweise teuer, Hosen in Einheitsgrößen, nicht unbedingt bessere Qualität

Promod-Filiale

Etam

Die Groupe Etam beherbergt gleich mehrere Marken: Etam (dazu gehört auch Etam Lingerie), 1.2.3 und Undiz. Etam ist in der mittleren Preisklasse, man findet dort viele Basics, und unifarbene Kleidungsstücke. Die Preise sind wie bei Promod.

Gut: viele Basics, schöne Taschen

So là là: viel Mischgewebe, relativ teuer, manche Saisons über war die Kollektion sehr langweilig (dieses Jahr finde ich sie besser)

Etam-Filiale

Nafnaf

Die Schnitte sind spielerisch, es gibt sehr viele hübsche Kleider und Basics. Leider ist Nafnaf etwas teurer, bei den Soldes gibt es allerdings interessante Reduktionen.

Gut: spielerische Schnitte, schöne Kleider zum Ausgehen

So là là: teuer, manche Kleider sind 100% aus Polyester

Nafnaf

Alle 4 Geschäft haben zusätzlich Accessoires, Schuhe und Taschen im Sortiment. Man kann die aktuellen Kollektionen auch über das Internet kaufen. Soldes über das Internet habe ich noch nicht ausprobiert.

Das waren die Läden, bei denen ich regelmäßig vorbeischaue und in denen ich öfter etwas kaufe. Das nächstemal stelle ich die Schuh-und die restlichen Kleidergeschäfte vor.

Ich kannte Camaieu, Promod und Etam nicht, als ich nach Frankreich kam, vielleicht gibt es die Ketten mitterweile auch in Deutschland? Dort gibt es gar keinen Schlussverkauf mehr, nicht wahr? Fehlt er Euch? Oder findet Ihr das ganze zu stressig?